Ein neuer Hund

Begeistert über ein neues Zuhause ?
Begeistert über ein neues Zuhause ?

Tja was soll ich sagen - da ist er, unser Dritt-Hund. Die Pflegestelle hat komplett versagt, diesmal war es mein Mann, der sich in diesen Hund total verliebt hat und das trotzdem er - mein Mann - immer derjenige war, der die Regel aufgestellt hat: Nie mehr Tiere als wir zusammen Hände zum Streicheln haben. Alle, die ihn kennen warten jetzt auf das Wachsen einer dritten Hand - hihi - aber Spaß beiseite, alle unsere Tiere finden Anjo toll, incl. der Kater, er ist aber auch ein wirklich süßer Kerl. Seine anfänglichen Schwierigkeiten - nicht wirklich sauber - so oft ist dieses Haus nie gewischt worden in der Vergangenheit - seine Scheu vor Menschen und "gefährlichen" Situationen hat er im vergangenen Vierteljahr fast ganz abgelegt. Drei Hunde erfordern ein ganz anderes Managment, aber es ist natürlich auch für eine "Krause" eine Herausforderung, die ich gerne annehme. Wenn ich jetzt mit 3 Hunden an der Leine durch unsere Siedlung gehe, bedarf es schon ein wenig mehr Aufmerksamkeit, als nur mit meinen üblichen 2. Einer sieht ne Katze, der andere muß mal eben schnell dort drüben pinkeln und die dritte muß nötig nen Haufen machen, dann noch eine Kottüte aus der Tasche ziehen und in Ruhe den Haufen beseitigen ist schon ambitioniert. Die Entscheidung bereut? Nicht eine Minute !!! Anjo hat Gottseidank das Gemüt eines "Fleischerhundes" d.h. wenn Julchen ihm den Seilknochen mit Vehemenz versucht ins Maul zu stecken, aber gleichzeitig tierisch sauer wird, wenn er ihn nimmt, dann hält er entweder einfach fest oder läßt los, ganz nach seiner Laune. Wenn er festhält zerrt sie ihn durch das Haus, obwohl er mittlerweile fast 5 Kg  mehr wiegt als sie - sieht sehr komisch aus - oder er läßt sie einfach stehen und geht zum " Männersofa" und kuschelt sich an Emil, der das völlig in Ordnung findet. Julchen schaut dann ziemlich dumm aus der Wäsche. Wenn wir unerwegs sind ist Anjo immer da wo Julchen ist, was den Freilauf unkompliziert macht, es sei denn er verliert sie, dann muss ich ihn mit viel Geduld und Spucke wieder einfangen. Aber er hat so viel Vertrauen, dass er sofort wieder kommt, wenn ich ihn rufe - super Voraussetzung - wenn er denn nicht wie in der letzten Woche so weit weg ist, das er mich nicht mehr hört und sieht. Anjo hat es super gelöst, er hat einfach den Weg genommen, den er kannte, und war dann, zwar mit einem Riesen-Umweg, wieder bei uns und hat sich fast überschlagen vor Freude. Alles in allem ist er eine Bereicherung unseres Rudels, vor allem Julchen findet es toll jemanden zu haben, der den ganzen Tag mit ihr tobt und spielt. Emil ist entlastet und genießt es nicht immer "Spielball" für Jule zu sein. Immerhin ist er im Februar 5 Jahre alt geworden und das ist für einen IW schon "erwachsen". Wie ich meine Hunde kenne, werden sie sich hier wahrscheinlich schon bald selbst zu Wort melden.

nun beeil dich doch mal
nun beeil dich doch mal

Äh, also ich bin wohl Anjo und soll mich hier vorstellen, bin hier der neue Hund, ich weiß nicht was ich hier sagen soll - außer das ich hier jetzt schon ne Weile bin und es ist echt toll - es gibt Essen für mich allein in einem eigenen Napf, hatte ich bis jetzt noch nie, na gut ich mach immer noch schnell mit dem Essen, weil Jule und Emil gucken schon, ob ich was im Napf lasse - nie im Leben - aber ich kann dann auch nachschauen - die lassen aber auch nix drin. Also Essen ist Ok, die Menschen sind nett mit mir - Jule sagt ich muss sie mir hinbiegen - was immer das heißt - aber bei meinem neuen Herrchen kann ich schon sehen, dass der macht was ich will wenn ich nur dasitze. Komisch das Menschen sich so freuen bloß weil ich piesel ??? Ich muss draußen pinkeln, habe ich schon begriffen, aber was mach ich, wenn die Tür nach draußen zu ist? Es ist nicht leicht hier, ich geb mir große Mühe, damit die neue Frau mit mir zufrieden ist. Manchmal mach ich wohl etwas falsch und die Menschen kommen sofort mit einem blauen Stab an und machen meine Pfütze weg - hm - muss ich nochmal drüber nachdenken. Emil ist hier der Chef, ein wirklich großer Chef und Jule ist ein bißchen anstrengend, weil sie will immer spielen und Action machen.  Aber das habe ich schon gut im Griff - ich leg mich einfach hin und tue so als wäre ich nicht da, meistens hilft es.

Jule: "Ey du - jetzt tu nicht so als hättest du keinen Spaß mit mir, schließlich hab ich dafür gesorgt, dass du hier bleiben kannst - als du den ersten Tag hier warst, hat Mama gesagt, der kann gut mit Julchen. Erst nach ein paar Tagen haben sie gemerkt, dass du lieber bei Emil bist. Na ja und bis der was sagt wärste längst vermittelt gewesen, ehrlich."

TK: das stimmt

Emil: ich bin nicht schuld, der wanzt sich einfach an mich ran und knabbert mir immer am Ohr, find ich aber gut, Jule beisst mir immer gleich ins Ohr, außerdem ist er wirklich nett, immer wenn ich ihn anbrumme geht er beiseite, na gut er müßte nicht dabei pieseln, aber das kriegt er schon noch hin. Ich war von Anfang an dafür das er hierbleibt, dann bin ich wenigstens die Krawallmaus los,

TK: das stimmt auch

Jule: wer ist hier ne Krawallmaus - kurze Unterbrechung wegen Gerangel - 

Emil: Klappe, wenn der Kuchen spricht schweigen die Krümel !!!

Jule: na gut

Anjo: das habe ich gemeint !!!

Jule: Du bist still, du hast hier noch garnix zu sagen

Emil: genau

Anjo: das werden wir ja sehen

TK: Schluß jetzt ab auf die Plätze

b.c.

Spaß ist unsere Devise
Spaß ist unsere Devise

Ja, mit Julchen kann man schon richtig Spaß haben, das mit dem Wasser habe ich noch nicht so drauf, heute war ich mit meinem Freund Fenris unterwegs, den kenn ich schon, da war der noch ganz klein und er sah sehr komisch aus-schaut mal bei den Welpenbildern, der mit den großen Ohren und wenig Fell, genau- jetzt ist er schon größer als ich, aber mit dem habe ich auch sehr viel Spaß, heute haben wir "tauchen" gelernt, das war nicht schön, auf einmal war da alles voll Wasser, Mama hat gelacht und Fenris Frauchen auch. Balu war auch mit, gottseidank, sonst hätte ich mir bestimmt in die Hosen gemacht. Jule und Emil waren nämlich nicht mit und da weiß ich machmal nicht wohin und dann ist es gut wenn ich einen Freund wie Balu dabei habe. Der hat einfach nix gemacht, dann weiß ich das nichts schlimmes passiert ist.Als wir wieder zuhause waren, musste ich warten bis Mama - Jule sagt das ist TK - mich sauber gerubbelt hat, das finde ich schön, es ist so angenehm, wenn ich am ganzen Körper angefasst werde, fast wie kuscheln, ich fall dann auf den Rücken und bin froh.

Emil: noch schöner ist, wenn Mama die Bürste nimmt oder?

Jule: nee wie schrecklich da muß an ja stillhalten - kotz -

Anjo: ich finds gut - vor allem weil ich dann alleine dran bin

Emil: sag ich doch

Jule: ??????

TK: was soll ich sagen, hier hat halt jeder seine eigenen Vorlieben.

Anjo geht mit mir natürlich auch allein zu allerlei Aktivitäten mit, wenn er nicht mit Jule und Emil zusammen ist, ist er oft noch unsicher in seinen Reaktionen, mangelnde Umweltsozialisatiuon eben, aber er ist sehr schnell bereit, die Dinge hinzunehmen und immer neutral bis freundlich. Ich bin immer wieder erstaunt, das Hunde wie Anjo, die nie im Leben etwas anderes als eingesperrt sein und vielleicht noch Menschen die Futter bringen kennengelernt haben, offen sind für neue Situationen. Er ist sicher zurückhaltend bei fremden Dingen, aber immer bereit zu schauen, ob es für ihn zu bewältigen ist.  Toll ! Auch die Hundetrainerin lernt immer noch mehr von ihren Hunden. Aber das ist meiner Meinung nach das wirklich wichtige für den Job. Wenn man verstehen will wie Hunde sind, muß man ihnen einfach zusehen - leider werden Hunde  viel zu oft in eine Schublade gesteckt - schade.

wenn wir wollen können wir fliegen
wenn wir wollen können wir fliegen

Seepferdchen gemacht

Schwimmen kann ich jetzt auch
Schwimmen kann ich jetzt auch

das mit dem Wasser hab ich jetzt auch hingekriegt. Meine allerbeste Freundin Elli hat mir das gezeigt. Na ja mit Jule zusammen. Jetzt ist keine Ente mehr vor mir sicher, ich krieg sie alle, und wenn keine Enten da sind dann nehmen wir auch nen Stock.

Neues aus der Mehrhundehaltung

Hallo liebe Mithunde, es wird mal wieder Zeit für Neues!

Anjo ist mittlerweile ein aktzeptiertes Teil des Rudels, er ist einfach ein Schatz - auch aus der Sicht der TK - am vergangen Wochenende war er das erste Mal allein mit auf großer Fahrt - wir sind nach Niedersachsen gefahren und haben Jule und Emil bei Dani und Micha geparkt - seine Eindrücke schildert er besser selbst:

Ja Mama sagt ich soll von der Reise erzählen, also es war furchtbar, dass Jule und Emil nicht mitgekommen sind, erst dachte ich ja wir fahren in die Arkenberge oder so, aber dann hat es ewiiiig gedauert bis wir angehalten haben, da war es furchtbar laut aber auch ne kleine Wiese, hab ich erstmal hingepinkelt, weil ich bin jetzt ja schon groß und grusel mich nicht mehr, dann musste ich wieder in die schwarze Blechtrommel steigen und als wir ausgestiegen sind, waren wir ganz wo anders. Als erstes kam Katrinchen, eine kleine Fellwalze, und dann kam meine absolute neue Freundin: Oma, die ist superklasse, als erstes hat sie mir jede Menge Leckerchen gegeben und dann ist sie weggegangen, bin ich natürlich hinterher, klar wegen der Lecker, dann kam ein Haus und das ging nach oben, sehr merkwürdig. Aber Mama und Herrchen sind einfach hochgegangen, Mama hat noch gesagt: er kennt eigentlich keine Treppe - was ist eine Treppe ? - aber ich bin einfach die komische Straße mitgelaufen. Dann waren wir bei Oma zuhause und es war einfach toll. Später sind wir noch wieder woanders hin gefahren, da waren Katzen die mich doll angefaucht haben, blöde Mietzen und noch viel später zu Menschen, wo es für meine Menschen Essen gab, sie nennen es "Grillen" - sie verbrennen das gute Fleisch - da war eine sehr doofe Hündin, die hatte wohl immer Angst, das ich das "Grillen" klaue, mach ich doch nicht. Ich hab mich an Oma gehalten und alles war gut. Am nächsten Tag ist Herrchen mit mir an einen Fluß gegangen - mit Enten - supercool - ich durfte sie nicht jagen - nicht so cool - aber es war  sehr aufregend. Dann musste ich wieder in die Blechtrommel und nach gaaanz langer Zeit - die Menschen haben es "Stau" genannt, waren wir bei Alma und Elli und da waren Gottseidank auch Jule und Emil wieder. Da war ich wirklich froh.

Nach gar nicht langer Zeit hatten wir einen "Pflegefall" da kam Sarah, die war vielleicht komisch, den ersten Tag hat Mama immer gesagt: lieb sein, sie kennt keine anderen Hunde - wie geht das denn - am zwieten Tag hab ich einfach mal gesagt: los lass uns spielen, und sie hat mitgemacht, warum auch nicht. Julchen mochte Sarah gar nicht gerne leiden. Die beiden haben sich immer angezischt, dabei hat sich Sarah wirklich viel Mühe gegeben, aber Jule fand sie doof. Heute ist Sarah wieder weggefahren, mit meinem Herrchen !!! und bis jetzt ist sie nicht wiedergekommen, Julchen ist froh, aber ich fand sie nett. Vielleicht kommt sie ja mal wieder??

 

Sarah
Sarah

TK: Mal wieder hat uns ein Notruf erreicht: eine 2jährige Hündin in der Nähe von Rostock muss dringend dort weg, mein Mann war geschäftlich in Rostock, also schon mal die halbe Miete, aber Sarah ist ein Rottweiler-Mix, und deshalb in Brandenburg ein gefährlicher Hund lt. Hundeverordnung und deshalb ist die Vermittlung nicht einfach - aber sie hatte schon einen tollen Platz bei Tierschützern in Niedersachsen, aber das sind von hier aus auch 350 km. Gottseidank wollte mein Mann sowieso am Wochenende nach Hamburg fahren und da lag es auf dem Weg. Von Dienstag bis Samstag vier Hunde, kein Problem sagte die Hundetrainerin. Da wusste sie noch nicht, dass Sarah läufig ist - irgendwas ist halt immer - grins

Ich hatte das Glück, eine tolle Hündin kennen zu lernen. Heute ist sie mit Bernd nach Niedersachsen  gefahren und wird dort mit Sicherheit an Menschen vermittelt, die es besser mit ihr meinen, als ihre vorherigen Besitzer. Ich  wünsche ihr ein tolles Leben.

Jule: Die war doof, Blödkuh, die wollte immer nur bei Mama sein, bin ich froh dass sie weg ist.

Emil: die hat gut gerochen

Jule: typisch Kerl, wenn die Hormone winken denkt er nicht mehr

TK: alle haben Recht

das erste Mal Spass im Leben
das erste Mal Spass im Leben